Jahresrückblick 2016

Ein Jahr ist vorbei, es gab viele erreichte Ziele und eine Menge spannender Dinge. Rennen, Marathons und Materialschlachten. Habt viel Spaß mit meinen persönlichen Jahresrückblick und nehmt mich bitte nicht zu ernst 😉

Meine Fahrleistung in 2016

Ich hatte mir so viel für 2016 vorgenommen und wie viele Kilometer sind es geworden? 1.076km! Ich hatte mir deutlich mehr vorgenommen. Es sollten eigentlich 3.000 km werden, also drei Mall so viel. Die 1076 km die ich gefahren bin habe ich aber alle genossen, dass könnt Ihr mir glauben. Deshalb will ich auch kein Trübsal blasen, sondern die Erfolge die ich hatte als positive Energie mit in das neue Jahr nehmen. Es lagen nämlich so einige Highlight auf dieser Strecke. Im Strava Jahresrückblick sehe ich 94 neue PR, also 94 neue persönliche Rekorde. 2016 war ja auch erst mein zweites Rennrad-Jahr. Gefahren bin ich 2016 zwei tolle Rennen. Im nächsten Jahr sollen aber auf jeden Fall ein paar Veranstaltungen hinzu kommen. Ob ich mehr Rennen schaffe kann ich noch nicht sagen, weil viele Termine in die Sommerferien fallen, aber die ein oder andere RTF soll noch hinzu kommen.

Meine Rennen in 2016

Hamburg Cyclassics

Als erstes Rennen hatte ich die Hamburg Cyclassics geplant. Angemeldet hatte ich mich bereit zu beginn des Jahres um möglichst früh den Point of no return zu setzen. Eine Anmeldung zu einem Rennen ist immer eine gute Maßnahme um sich selber fest zu nageln. Die Hamburg Cyclassics fanden am 21. August 2016 statt und gemeldet hatte ich mich für 100km Strecke, ich wollte es ja nicht gleich übertreiben.

Meine Aufregung war groß

Zweifel ob man die Strecke schafft und ob man eine gute Durchschnittsgeschwindigkeit an den Tag legen wird, waren nur einige wenige meiner Gedanken. Die Vorfreude war aber deutlich größer, als diese Befürchtungen. Das gute war, dass ich einen neuen Trainingspartner fand. Ein alter Kollege von mir – Simon – entpuppte sich auch als Rennrad Liebhaber und hatte sich für die Kurzdistanz angemeldet. Mit ihm konnte ich nun wenigstens ab und zu gemeinsame Touren unternehmen. Wie dass so beim arbeitenden Volk ist eher unregelmäßig als regelmäßig, aber immerhin habe ich einen verbündeten gefunden und hoffe dass wir auch im nächsten Jahr gemeinsam auf die Straße gehen werden.

Das Rennen selbst war für mich einfach großartig!

Am Abend vorher meldete sich sich noch ein Freund von mir, ein erfahrener Iron Man (Triathlet), der sich spontan nachgemeldet hatte. Sein Trainingsstand war deutlich schlechter als meiner, aber wie hat er gesagt: 100 km gehen immer! Wir gingen also gemeinsam auf die Strecke und ich ich konnte reichlich von seiner Erfahrung profitieren. Gerade beim finden des richtigen Tempos und der richtigen Gruppe war er mir eine große Hilfe. Danke Mathias! Mit einem 36 km/h Schnitt beendeten wir die Cyclassics 100 und ich war sehr zufrieden mit mir. Den Rennbericht zu den Cyclassics findet ihr hier: Rennbericht Cyclassics 100 – 2016

Schweriner Seen Jedermann-Radrennen

Mein zweites Rennen in 2016 war das Schweriner Seen Jedermann-Radrennen. Das Rennen war ich auch schon 2015 gefahren, damals allerdings die 50 km Runde. In diesem Jahr sollten es die 100 km werden. Wie im Jahr zuvor bin ich wieder alleine nach Schwerin gefahren, irgendwie stehe ich auf diese Einsamer Wolf Nummer.
Ich hatte mich in den zweiten Startblock eingereiht und stellte nach dem Rennen fest, dass ich mich das nächste mal im ersten Startblock versuchen werde. Ich bin das Rennen sehr strategisch angegangen. Fahre in der Gruppe, haushalte mit Deiner Energie und denke immer daran: 100 km sind schon eine ganze Menge. Meine Strategie ging auf und bis auf den Crash kurz vorm Ziel, lief das Rennen für mich wie am Schnürchen. Nächstes Jahr fahre ich wieder mit! Artikel: Schweriner Seen Jedermann-Radrennen

Mein Training in 2016

Im April 2016 hatte ich wieder mit dem Straßentraining begonnen, zuvor habe ich meine Zeit im Fitnessstudio verbracht. Richtig Fahrt hat mein Training dann im Mai aufgenommen mit Touren zwischen 50 und 100 km, meistens Richtung osten da mir die Strecken in Vierlande dieses Jahr mehr zugesagt hatten. Meine weiteste Trainingsrunde ging auch Richtung Osten, die Elbe aufwärts, auf der Südseite der Elbe bis Geesthacht und von dort auf der Nordseite der Elbe wieder zurück in die Stadt. Am Ende dieser Runde hat man 92 km auf der Uhr und diese Runde werde ich in 2017 definitiv häufiger fahren. In 2017 möchte ich – allein um mich auf die 300 km bei der Vätternrundern vorzubereiten – auch mehrere 200 km Runden mit einbauen, mal schauen wo es mich da hintreibt.

Ausblick 2017

Wie Ihr wisst hatte ich im April 2016 das SpeedX Leopard Pro über Indiegogo bestellt, ich warte noch immer 🙁
So wie es aussieht werde ich es wohl im Februar oder März 2017 bekommen, also noch bevor wir Jahrestag haben. Wenn es dann aber endlich da ist freue ich mich umso mehr und werde übermotiviert in die neue Saison starten.

Jahresrückblick

Insgesamt habe ich 94 Stunden auf dem Rad verbracht, aber im nächsten Jahr mindestens das 4-Fache! Dann mit meinem neuen Rad, dem SpeedX Leopard Pro mit noch mehr Speed!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.