Was wäre wenn – Strava alle KOMs löscht

In den letzten Jahren gab es viele Veränderungen in der Rennradbranche. Es gab nicht nur neue Modelle und ganz neue Gattungen von Rennrädern. Zugegeben für uns Otto-Normalfahrer machen die unterschiedlichen Modelle nur wenig Unterschied, dennoch machen sie einen Unterschied. Noch weitaus größere innovationen und verbesserungen in der Technick gab es bei unserem allerliebsten Thema: Tracking.

Die Rennradfahrer die ich kenne nutzen Strava. Einige nutzen die Strava APP auf Android oder iOS – so wie ich auch noch bis vor kurzem – aber die Meisten nutzen Garmin oder Wahoo Produkte um Ihre Fahrten auf zu zeichnen. Nicht nur die Software, welche für die Übersicht und die Navigation zuständig sind, hat sich um Welten verbessert, auch die Sensoren in den Geräten sind um einiges genauer geworden und bieten mittlerweile Messtechnik die in Smartphones noch nicht so genau ist. Nimmt man nun all diese unterschiede von der Rennrad Gattung (Marathon-Rennrad, Aero-Rennrad, Cyclocrosser oder Gravel Bike) bis hin zu den neuen Messmethoden, muss man darüber nachdenken ob die KOM (King Of the Mountain) Liste auf Strava noch eine valide Gültigkeit besitzt.

KOM Ranking nach Rennrad Gattung

Zum ersten wäre ein KOM Ranking nach Rennrad Gattung wirklich sinnvoll. Natürlich kann es auch ein Ranking über alles geben. Wenn ich aber mit meinem Cyclocrosser über 30 Minuten einen 35km/h Schnitt fahre, hat das für mich eine andere Bedeutung und einen anderen Trainingseffekt als wenn ich die selbe Strecke mit der selben Durchschnittsgeschwindigkeit mit meinem Aero Rennrad fahre. Ich finde ein Ranking nach Fahrrad Gattung wäre also wirklich sinnvoll. Dazu müssten natürlich alle Strava Nutzer Ihre Ausrüstung ordentlich pflegen, inkl. angabe der Bauart den Fahrrads.

Strava sollte alle KOMs löschen

Mal ganz ehrlich, dass löschen aller KOMs auf Strava würde wahrscheinlich einen riesigen Aufschrei in der Strava Community auslösen. Gehen wir die Sache mal sachlich an. Abgesehen davon, dass ich – der erst seit 2,5 Jahren Rennrad fährt – gerne einmal eine reale Chance hätte auch mal einen KOM zu ergattern sich darüber sehr freuen würde, muss man die neuen Messungsmethoden unter die Lupe nehmen.

Tracking mit der Starva APP auf dem Smartphone

Moderne Smartphones bringen alle einen GPS Sensor mit sich mit. In sofern ist die Grundlage für das Aufzeichnen von Radtouren und Rennradtrainings schon mal gegeben. Allerdings funktionieren die GPS-Sensoren unterschiedlich gut, nicht umsonst empfehlen die Smartphone Hersteller die WiFi Funktionen während der Bestimmung des Standorts eingeschaltet zu lassen. Das Smartphone liest nämlich die WLAN ID aus und gleicht diese mit eine Datenbank ab in der so ziemlich alle WLAN IDs inklusive Standort gespeichert sind. Auf diese Weise läßt sich ein Standort noch genauer bestimmen. Die GPS Sensoren in den Smartphones sind bei weitem nicht so gut wie die in den modernen Rad Computern. Das aufzeichnen einer Trainingsstrecke und somit auch das erfassen und berechnen dem Strava KOMs, ist also keine exakte Wissenschaft. Als kleinen Test solltest Du mal Deine aufgezeichneten Daten mi denen Deines Trainingspartners vergleichen. In den meisten Fällen weisen diese erhebliche unterschiede auf. Gerade die Erfassung der gefahrenen Höhenmeter (hm) ist sehr unterschiedlich.

Tracking mit einem Radcomputer

Natürlich gibt es auch bei Radcomputern unterschiede in der Qualität der Sensoren. Gehen wir mal davon aus, dass wir eines der Topmodelle von Garmin oder Wahoo benutzen. Diese Geräte bieten eine sehr genaue Erfassung der  GPS Daten. Hinzu kommt, dass die etwas höherpreisigen Geräte mit einen Barometrischen Höhenmesser ausgestattet sind und jeder Höhenmeter exakt aufgezeichnet wird. APPs und eher günstige Radcomputer berechnen die Höhenmeter mit verfügbaren Daten von Google oder anderen GEO-Daten Lieferanten. Die gleichen dann die mit GPS aufgezeichnete Strecke, mit den Höhenlagen der Datenlieferanten ab und berechnen die gefahrenen Höhenmeter. Dies funktioniert ausreichend, jedoch nicht genau.

Strava KOM

Kommen wir nun zu meiner These: Ich behaupte, dass viele KOMs auf Strava nicht stimmen und nur auf Grund von GPS Ungenauigkeiten und Fehlern entstanden sind! 
Wäre es da nicht langsam an der Zeit mal alle KOMs auf Strava zu löschen oder wenigstens als inoffiziell zu markieren? Es währe endlich die Gelegenheit um mit vernünftigen Trackern, saubere Daten zu erfassen und valide KOMs in der Community zu manifestieren. Und ganz nebenbei: Ich hätte auch mal wieder eine Chance einen KOM zu ergattern, wäre es auch nur für einen kurzen Moment.

Fazit

Ich halte es tatsächlich nicht für komplett unwahrscheinlich, dass Strava diesen Schritt irgendwann einmal gehen wird. Ähnlich wie bei anderen Betrugsfällen wie Doping oder eDoping in Form eines versteckten Motors am Rennrad, sind Betrügereien längst in den Hobbysport vorgedrungen. Egal wer Du bist, Du möchtest auch mal irgendwo der Beste oder schnellste sein. Willkommen in der Leistungsgesellschaft. Auch Normalos unter den Radsportlern beginnen zu dopen und die Form des Digitalen Dopens in form von Datenmanipulation findet garantiert schon statt. Sind wir mal ehrlich, es ist ja auch zu einfach seine Daten zu manipulieren. Nicht, dass ich das schon getan hätte, aber es ist möglich. Wofür, fragt Ihr Euch und Ihr habt recht. Man betrügt sich selbst und alle anderen, besser geworden ist man dadurch noch lange nicht. Aber ich wette es findet statt, an dieser Stelle muss Strava bestimmt noch einiges tun. Als nächster Schritt sollte dann folgen, dass KOMs nur noch mit verifizierten Geräten erobert werden können und nicht mehr mit Hersteller XY. Versteht mich nicht falsch, eigentlich hasse ich Regulierungen und finde traurig, dass sowas ab und zu notwendig ist, dennoch bin ich ein Freund von Fairness und finde man darf Äpfel und Birnen einfach nicht vergleichen. Wie denkt Ihr über das Thema? Habe ich Verfolgungswahn oder habe ich Recht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.