Bikepacking Teil 4 – Talfahrt und durch die Tiefebene von Venezien

Training und Touren Bikepacking Bikepacking Teil 4 – Talfahrt und durch die Tiefebene von Venezien

In Teil 3 unserer Bikepacking-Tour, sind wir über den Garda See das Tal bis ins Trentino hoch gefahren und konnten die Super Radwege in Südtirol genießen. Nun geht es wieder aus den Bergen heraus Richtung Venedig.

Die Komoot Collection zur Reise findet Ihr hier: Bikepacking 2021

Etappe 7 - Wunderschönes Tal nach Bassano del Grappa

Marcus und ich haben am Lago di Caldonazzo erst einmal in ruhe gefrühstückt und unsere Räder wieder beladen. Das Wetter versprach wieder sehr gut zu werden und es sollten Temperaturen von 35°C werden. Wir fuhren auf der Straße vom Hotel bis Caldonazzo und dort ging es dann auf wunderschönen Radwegen weiter.

Radwege hinter Caldonazzo
Radwege hinter Caldonazzo

Bereits nach ein paar wenigen Kilometern erkannte ich, dass die Radwege hier genauso schön sind wie im großen Tal, welches nach Riva führt. Für alle, die noch nie dieses Tal gefahren sind, kann ich es nur empfehlen. Es geht größtenteils leicht bergab, die Radwege sind super und die ein oder andere Fahrradraststätte lädt zum Pause machen ein 😉

Für alle, die dieses Tal noch nie gefahren sind, ich kann es nur empfehlen!

Ich habe noch viel zu entdecken

Man kommt mit dem Rad noch durch ein paar schöne kleine Orte in denen man seine Vorräte auffüllen kann.

Am Nachmittag kommt der Südwind

Kurz nach dem Mittag kamen wir noch an eine schöne Stelle des Flussufers, an der wir so nicht vorbei fahren konnten.

Flussmündung
Flussmündung

Es ging weiter das Tal hinab Richtung Bossano del Grappa. Typisch für diese Region ist der Südwind am Nachmittag. Der wind weht dann recht kräftig die Täler hinauf. In unserem Fall hieß es, dass der Wind nun dauerhaft von vorne kommt. Am Ende wurde das Tal noch einmal etwas enger und wir legten noch eine Cappuccino Pause ein, dann ging es aber auch schon in den Endspurt nach Bossano del Grappa.

Unsere Unterkunft lag kurz vor Bossano del Grappa, wir wollten aber eh keine Sightseeingtour mehr machen. Nachdem wir geduscht waren machten wir uns noch auf den Weg um etwas essbares zu finden und hatten Glück. Nur Zwei Minuten vom Hotel entfernt fanden wir zwischen den Wohnhäusern noch eine offene Pizzeria.

80 km von Caldonazzo nach Bossano del Grappa

Etappe 8 - Über Asolo nach Pordenone

An diesem Morgen ging es erst einmal in das Zentrum von Bossano del Grappa über die berühmte Holzbrücke Ponte Vecchio. Wir sind dann nach den ersten paar Metern direkt wieder angehalten und haben ein paar Fotos gemacht.

Es ging danach durch die schöne Altstadt von Bossano und östlich raus aus der Stadt. Es ging nun die nächsten 18 Kilometer auf einem sehr schön welligen Profil Richtung Osten, bis wir an eine ordentliche Steigung kamen. Oben auf dem Berg sollte Asolo liegen. Uns bis dato vollkommen unbekannt, entpupte sich Asolo als Rennrad und Gravel Hotspot. Nirgendwo auf unserer Tour war so sehr zu spüren, dass dies ein beliebtes Trainingsgebiet für italienische Rennrad- und Gravel-Fahrer ist. Es war dort mächtig was los.

Die letzten Hügel und ab in die Tiefebene

Hinter Asolo kam noch eine schöne Abfahrt, bevor es nach den letzten Wellen flach wurde. Die Landschaft und die Orte waren aber nicht minder schön. Es gab gerade auf der ersten Hälfte wunderbare Radwege und Gravelwege zwischen den Feldern und an den Aquädukten entlang, bei Temperaturen von über 35°C waren wir über jeden Baum der uns Schatten spendete glücklich.

Nach 50 km wurde es dann tatsächlich komplett flach und es ging auch mal wieder auf ein paar Landstraßen voran. Irgendwie hatte ich mich nun aber daran gewöhnt. Die hohen Temperaturen ließen etwas Strandurlaubs-Stimmung in mir aufflammen und man fühlte sich fast wie auf Mallorca.

Ziel in Pordenone

Falls Du häufiger auf meinem Blog vorbei schaust, weißt Du schon dass ich auf flachen Abschnitten einfach zu wenig Fotos mache. Die Gegend ist ja schön, aber irgendwie reizen mich die Berge deutlich mehr.

Nach 102 km kamen wir in Pordenone an und nahmen ein sehr schickes Hotel direkt im Zentrum. An diesem Abend sind wir auch noch ein wenig durch die Stadt gelaufen, kauften uns eine Bowl to go und setzten uns zum Abendessen auf eine Bank. Es war irgendwie alles sehr entspannt an diesem Tag 👍🏻

102 km von Bossano del Grappa nach Pordenone

Etappe 9 - Strand und Party in Bibione

Nachdem ich in der letzten Etappe schon schrieb, dass Malle Feeling aufkommt, sollten wir Heute schon Malle bekommen 😂

Unser Heutiges Ziel hieß Bibione, an der Adria. Von hier aus wollten wir dann am nächsten Tag entspannt bis kurz vor Venedig fahren, wo Marcus seine Familie besuchte. Eines nehme ich schon mal vorweg: Die erste Hälfe war wirklich sehr schön und interessant, auf der zweiten Hälfte hat uns der Südwind mal wieder geärgert.

Wunderschöne Straßen und Dörfer

Es ging auf wirklich wunderschönen Straßen immer Richtung Süden. Die Gegend war sehr ruhig und es war kaum Verkehr auf den Straßen. Wir nahmen uns immer wieder die Zeit auch mal in einen Hof oder ein Kloster rein zu fahren, um nicht einfach alles zu verpassen.

Wir hatten an diesem Tag auch nur knappe 60 km geplant und ließen uns dementsprechend Zeit. Wir hatten noch einen wahnsinnig schönen Abschnitt durch ein Moor, hier hat Komoot mal wieder bewiesen wie toll es Touren planen kann. Es ging ein ganzes Stück nur auf Holzstegen entlang.

Auf dem Holzweg 🚴‍♂️

Komoot überrascht immer wieder positiv!

Einfach mal leiten lassen

Müllhalden, Gestank und Gegenwind

Die Etappe bekam kurz nach dem schönen Holzweg einen kleinen Bruch. Unsere Route wollte uns über eine Autobahn führen, also im wörtlichen Sinne. Über eine Brücke, über die Autobahn. Nur leider wurde diese Brücke gerade noch gebaut 😳

Ein kurzer Blick auf Google Maps sagte uns leider, dass in der Nähe keine andere Brücke vorhanden ist und so beschlossen wir durch die Baustelle und über die unfertige Brücke zu gehen.

Baustelle
Baustelle

Leider wurde die Route nun nicht mehr attraktiver, eher ganz das Gegenteil! Die Straße wurden sehr lange gerade und die wenigen Abbiegungen kamen nur noch im Rechten-Winkel, ihr wisst schon! Nun kam auch noch hinzu, dass wir an einer riesigen Müllhalde vorbei mussten die wir schon 10 km vorher riechen konnten. Der berüchtigte Südwind hatte leider wieder kräftig zugenommen und wehte uns nicht nur den Gestank um die Nase, sondern bremste uns noch ganz schön aus. Wir hatten es aber nicht mehr weit und näherten uns Bibione, dem Heutigen Ziel.

Bibione
Bibione

Ankunft in Bibione

Hotels, Strand, Strandbars und Animateure die zu lauter Musik ihre Hotelgäste bespaßten. Eben irgendwie Mallorca Feeling. Wir setzten uns erst einmal in eine Bar, tranken eine kalte Cola und suchten uns ein Hotel auf Booking. Faulheit siegt und unser Hotel war 50 Meter von der Bar entfernt und direkt am Strand. Es war gerade erst 14:30 Uhr und wir waren schon am Ziel. Schlechte Laune kam für einen kurzen Moment n mir hoch "kann man nicht noch weiter fahren?" Ach quatsch, den Gedanken hatte ich in Sekunden wieder verworfen 😂

Urlaub Ray, es ist Urlaub! Verdammtes krankes Hirn.

Ich spreche mit mir selbst

Wir verbrachten den Abend mit schlendern durch den Ort und da ging schon einiges ab, trotz Corona. Halt nur draußen. In einer der typischen Touristen Bars haben wir noch was gegessen und waren sogar noch etwas shoppen 😉

60 km von Pordenone nach Bibione

So geht's beim nächsten mal weiter

Unsere nächste Etappe führt uns nach Venedig, wo wir einen Tag Pause einlegen. Danach geht es dann in die Dolomiten, wo wir mal wieder die Regenjacken rausholen müssen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.